Naturwissenschaft und christlicher Glaube


Unser Herangehen an Naturwissenschaften fußt auf unserem Bekenntnis, dass Gott Schöpfer des Universums ist. Naturwissenschaftliches Arbeiten und der Glaube an den Schöpfer schließen sich für uns nicht aus. Darin folgen wir einer langen Tradition bedeutender Wissenschaftler bis in die Gegenwart.

Wir unterrichten Naturwissenschaften in dem Bewusstsein, dass wissenschaftliche Theorien und deren Interpretation nicht statisch, sondern dem wissenschaftlichen Fortschritt unterworfen sind.

Von dieser Basis aus erziehen wir unsere Schüler zur Mündigkeit. Wir führen ihnen den breiten Diskurs vor Augen – sowohl in Biologie und Physik als auch in der theologischen Reflexion bei der Auslegung der biblischen Schöpfungstexte.

Dabei würdigen wir einerseits die Leistungsfähigkeit der naturwissenschaftlichen Theorien, Beobachtungen in der Natur zu erklären, zeigen aber andererseits, wo wir Grenzen sehen.

Wir lehren keine Doktrin, in welcher Form und in welchem Zeitraum die Welt entstanden ist. Wir vermitteln, wie in den Bildungsplänen verankert ist, die synthetische Evolutionstheorie in der Biologie ebenso wie die astrophysikalischen Theorien zur Entstehung und Evolution des Universums, beides im Kontext der jeweiligen Werdegeschichte.